Die Top-Neuheiten und neuen Beiträge


Hier könnte direkt auf eine separate Seite verwiesen werden
Mit Tipps, wie man diese Seite mitgestalten kann

Die Favoriten / auch Favoriten Anderer: besonders beliebt

Hier werden die Artikel im Warenkorb angezeigt

copyright Frank Chudoba
Blick auf Plieningen mit der Martinskirche - die älteste Kirche Stuttgarts.

Auf diesen Tag freue ich mich schon seit Beginn meiner Reise. Für heute ist das Treffen mit meiner Familie geplant. Ein Wiedersehen nach den ersten Reiseeindrücken. Dieses Treffen soll auch dafür genutzt werden, die Kleidung gegen frische auszutauschen und die Dinge, die fehlen, nachzupacken. Doch trotz der extrem kurzen Vorbereitungszeit von sieben Tagen: so wirklich hat kein Teil gefehlt. Nur die Baumwohl-T-Shirts werden, da diese schweißgebadet nicht schnell genug trocknen und das Gepäck erschweren, gegen leichte, schnell trocknende und sportliche Trikots aus Polyester getauscht. Dazu ein paar Visitenkarten oder eher Papierstreifen, auf denen meine Kontaktdaten stehen - für all diejenigen, die später mehr zu dieser Wanderung erfahren wollen. 

Beim Frühstück auf der Terasse in einem ruhig gelegenen Stuttgarter Vorort genieße ich die Sonne. Ich lade dabei per WLAN einige Google-Maps-Karten für die nächsten zwei bis drei Etappen runter. In der Bücherei waren echte Wanderkarten nicht zu bekommen. Ich bin daher auf digitales Material und meiner Intuition angewiesen. Mit der Orientierung hatte ich bislang nie große Schwierigkeiten. In Zeiten, in den man sich auf Navigationsgeräte verlässt, kann diese schon mal abhanden kommen. Hat man sich füher auf Landkarten - um diese nutzen zu können - an besondere Merkmale wie Kirchen, Türme, Gewässer orientiert, so werden wir von einer weiblichen Stimme und einem "biegen sie in einhundert Metern rechts ab" an das Ziel gebracht, ohne auf Besonderheiten, besondere Gebäude oder Straßenschilder zu achten. 
Mein Gastgeber Ernst Michael empfiehlt mir die App Komoot. Eine umfangreiche WanderApp für gerade einmal 29 EUR, mit der man Touren abseits der Straßen planen kann und beschreiten kann. Einige Monate später werde ich diese App mein eigen nennen und erkennen: "hätte ich sie bloß schon früher gehabt." So manche unnötigen Kilometer würden mir in den nächsten Tagen erspart bleiben. 

Kurz vor der Abreise zeigt Ernst mir noch sein Poncho-Zelt, dass er auf seinen Wanderungen und Reisen per Rad nutzt und mit dem er so manches Abenteuer erleben konnte. Es ist ein kleines Einmann-Zelt, welche auch als Poncho genutzt werden kann. Gerade einmal ein Kilo schwer. Das wäre ideal für meine Reise. Es würde immer dann eine Schlafmöglichkeit bieten - geschützt vor Insekten und Regen - wenn diese sich nicht ergeben würde. Mir war nur nicht klar, wie ich an ein solches kommen soll, da dieses ja über den Online-Versand vertrieben wird. 

Die ersten Meter des Tages werde ich begleitet, so dass ich den richtigen Kurs auf den Familientreffpunkt nehmen kann, die Hohenheimer Universität. Nach gerade einmal einer viertel Stunde treffe ich dort ein. Ursprünglich ein Schloss, jetzt eine Lehranstalt. Wer Agrarwissenschaft (Nr. 1 in Deutschland, Nr. 8 in Europa und Nr. 34 in der Welt), Naturwissenschaft oder Wirtschaft- und Sozialwissenschaft studieren möchte, wird sich in dieser riesigen Anlage sich wohl fühlen. 9638 Studenten, 2066 Mitarbeiter. Wirklich beeindruckend. Dazu gehört ein Botanischer, ein Exotischer Garten und die Hohenheimer Gärten. Ich frage mich, ob ich meine Familie auf der recht großen Grünanlage überhaupt finde. Doch schon zu Ende gedacht, kommen Sie mir beim Blick auf die Lichtung entgegen. Wenn ich auf Messen unterwegs bin, dann verbringe ich schon mal mehr Tage ohne Frau und Kind, doch: über fünf Tage und über 100 km Wanderung fühlen sich fast wie eine kleine Ewigkeit an. Man verliert das Gefühl für die Zeit. Eigentlich lächerlich, bin ich doch gerade sechs von geplanten 38 Tagen unterwegs. 

Ich genieße das Piknik, das Zusammensein mit meinen Liebsten. Gemeinsam durchstöbern wir das Grün, das Lavendel-Labyrinth, den Kräutergarten. 

Wir nutzen die Zeit, um die Innenstadt aufzusuchen. Vielleicht finde ich ja doch so ein kleines, leichtes Zelt. Es würde ja Katja den Stress nehmen, eine Übernachtung für mich finden zu müssen. Wir werden recht schnell fündig. Zweites Geschäft - der Jack Wolskin Store. Aufgebaut - das letzte Zelt - das Ausstellungstück hat auf mich gewartet. Ich krabbel rückwärts rein. Auch Lynn passt gerade noch hinein. Kein Kilogramm schwer. Perfekt. 

In Kürze geht es weiter:

Raus aus der Stadt.

Noch ein Piknik.

Die erste Nacht im Zelt.


Magazin-Druckerei

Machen Sie aus dem gewählten Dokument eine PDF.
So haben Sie die Möglichkeit, die interessantesten Beiträge zu speichern oder auf Ihrem Drucker auszudrucken.

Unterstütze mich durch Spenden!

Möchtest Du diese Seite finanziell unterstützen, damit ich Dich zukünftig noch schneller informieren kann?


Dieses könnte Dich auch interessieren


Alle Beiträge zum Thema Friedensmarsch 2017

Es ist mir wichtig, Deine Daten zu schützen

Ich verwende Cookies, um Dir ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Du kannst selbst entscheiden, welche davon Du zulassen möchtest. Bitte beachte, dass auf Basis Deiner Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen